Motorrad in den Export verkaufen

Motorrad Ankauf in ganz Österreich 24/7

Motorrad in den Export verkaufen ist oft eine gute Lösung besonders bei Modellen, die schon älter sind oder Unfallmotorrädern oder wo das Gefühl sagt da könnte demnächst was kommen und mann möchte keine Haftung übernehmen.

Gerade in den Ländern wie z. B. Serbien, Bosnien, Montenegro, Albanien ist die Erwartungshaltung zum Zustand, einer geringen Laufleistung oder kompletten Historie niedriger als in Österreich.
Die Lohnkosten sind geringen, sodass Reparaturen günstiger und schneller durchgeführt werden können. Dadurch ist eine Vielzahl von serbischen, bosnischen oder albanischen Export-Motorradhändlern auf den Autobahnen unterwegs, um in Österreich Motorräder mit Unfallschäden, hohen Laufleistungen, Mängel usw. zu günstigeren Preisen einzukaufen als in ihren Heimatländern.

Doch es gibt unter diesen Ankäufern auch viel schwarze Schafe, die ihre zugesicherten Preise vor Ort nicht bezahlen wollen oder Termine vereinbaren, zu denen sie dann nicht erscheinen. Im schlimmste Fall gerätst du noch Betrüger, die mit ungedeckten Schecks oder Falschgeld ankommen. Hier sollte man sich daher auf verlässliche Partner stützen, um den Motorrad Export so sicher und bequem wie möglich zu halten.

Motorrad in den Export verkaufen

Motorrad in den Export Verkaufen

Sie verkaufen direkt an uns, wir sind keine Vermittler oder Zwischenhändler. Auch bezahlen wir selber jedes Motorrad heute noch in Bar bei Ihnen zu Hause.
Sie können uns sofort kontaktieren per Kontaktformular oder per WhatsApp.

Viel einfacher ist es, wenn Du Deinem Gebrauchtmotorrad an einen Experten verkaufst, also einen Motorradhändler für den Export. Er übernimmt alle Formalitäten, Du spart Dir die Verschrottungskosten und bekommst noch ein paar Euro für Dein altes Motorrad oder das Unfallmotorrad. Selbst Motorräder ohne Pickerl oder ohne gültige Abgasuntersuchung nimmt der Export-Händler an - und das alles ohne die Risiken eines Privatverkaufs.

Auf eigene Faust das Motorrad ins Ausland zu verkaufen, rentiert sich in der Regel nicht. Denn dann müsstest Du Dich nicht nur um die Kfz-Abmeldung kümmern, sondern, je nach Zielland, auch um eine Überseeverschiffung und alle Zollformalitäten. Dazu gehören eine Ausfuhrgenehmigung, die Du beim zuständigen Zollamt erhältst und ein internationaler Zulassungsschein, wenn der Motorradexport in ein Nicht-EU-Land umsatzsteuerlich geltend gemacht werden soll. Eine Gebühr für die Ausfuhr von Gebrauchtmotorrad gibt es nicht.